Trading ist der englische Begriff für das deutsche Wort „Handeln“. Handeln dabei im Sinne vom Kauf und Verkauf von Produkten. In diesem Artikel betrachten wir das Trading an der Börse und die Produkte sind Aktien, Forex, CFDs, Rohstoffe und andere Finanzprodukte.

Was ist Trading?

Trading ist einfach nur der moderne englische Name für den Handel an der Börse. Eigentlich das älteste Handelsprinzip der Welt. Sie kaufen günstig ein und verkaufen teurer weiter. Der Kauf und Verkauf findet an den Börsen dieser Welt statt, von denen es die verschiedensten Arten gibt wie Aktienbörse, Währungs/Forexbörsen oder Rohstoffbörsen.

Die Arten der Börsen unterscheiden sich durch die gehandelten Finanzprodukte, zu denen ich später komme, aber im Prinzip ist eine Börse nichts anderes als der gute alte Flohmarkt. Jeder kann dort beliebige Sachen kaufen und Verkaufen. Die Preise der Waren sind für alle ersichtlich und die Börse hat die Aufgabe alle Käufer und Verkäufer zu einem bestimmten Zeitpunkt zusammenzuführen.

Ziel des Tradings ist es, durch geschickte An- und Verkäufe Geld zu verdienen.

Wie Sie mit Trading Geld verdienen können

Es gibt grundsätzlich zwei Arten, wie Sie beim Trading Geld verdienen können. Wobei wir beim Trading und dem Rest des Artikels uns nur auf die erste der beiden Varianten, die Spekulation beschränken.

Spekulation

Beim Spekulieren kaufen Sie heute eine Sache, in der Hoffnung, dass der Wert zu einem späteren Zeitpunkt sich ändert.

Sie Kaufen heute eine Aktie und hoffen, dass diese in einem Jahr im Kurswert gestiegen ist. Das gleiche können Sie mit praktisch allen Gegenständen machen. Immer wenn Sie von einer Wertänderung einer Sache profitieren, spekulieren Sie.

Wichtig ist hier der allgemeine Begriff Wertänderung. Beim modernen online-Trading können Sie mit einigen Finanzprodukten auch nicht nur vom Anstieg des Wertes profitieren, sondern auch vom Wertverlust, wenn Sie sich vorher entsprechend positionieren.

Arbitrage

Die zweite Möglichkeit, beim Trading Geld zu verdienen, ist der sogenannte Arbitrage-Handel.

Arbitrage bedeutet, dass Sie gleichzeitig an einer Börse etwas kaufen und zu einem anderen Preis an einer anderen Börse Verkaufen.

Sie nutzen dabei Preisunterschiede auf unterschiedlichen Marktplätzen aus. Sie könnten im Supermarkt stehen, wo der Käse gerade 3 Euro kostet, ihren Freund zu Hause anrufen und ihn Fragen, ob Sie ihm für 5 Euro einen Käse mitbringen sollen. Sie Kaufen für 3 Euro und Verkaufen gleichzeitig für 5. 2 Euro Gewinn. Das funktioniert durch sogenannte Marktineffizienzen. Es gibt viel verschiedene Supermärkte und ihr Freund könnte gerade in einem teureren Supermarkt stehen, in dem der Käse sogar 6 Euro kostet und von daher der Meinung sein, er macht auch ein gutes Geschäft.

Genauso gibt es viele verschiedene Börsen in allen Ländern der Erde und der Austausch der Informationen erfolgt nicht immer in Echtzeit und so entstehen diese Arbitrage-Möglichkeiten. Diese sind für private Trader in den großen Märkten jedoch eher schwer auszunutzen. Deshalb fokussieren wir uns in diesem Artikel und beim Trading auf die Spekulation.

Was ist ein Trader / Daytrader?

Sie haben jetzt kennengelernt, wie man als Trader Geld verdienen kann. Indem man auf die Wertänderung von börsengehandelten Finanzprodukten spekuliert.
Ein Trader ist jetzt jemand der hauptberuflich oder nebenberuflich diese Tätigkeit ausübt.

Daytrader sind eine spezielle Untergruppe von Händlern, deren An- und Verkäufe meist innerhalb eines Tages bzw. relativ kurzer Zeiträume von wenigen Tagen stattfinden. Lesen Sie dazu auch meinen Artikel zum Thema Daytrader werden. Einige Trading-Strategien eigenen sich nur für sehr kurzfristiges Handeln und andere auch für langfristiges Handeln, doch dazu später mehr. Der Vorteil beim Trading ist, dass Sie sofort Ergebnisse haben, während Sie beim langfristigen spekulieren in der Regel länger warten müssen. Diese schnelle Lernkurve kommt jedoch auch mit einem höheren Risiko einher.

Dieses Risiko liegt aber weniger am Markt, sondern den eingesetzten Finanzprodukten mit denen Sie Ihr Kapital vervielfachen können und den großen psychologischen Herausforderungen.

Es gibt viele private Trader, die jedoch im Handelsvolumen nur einen kleinen Teil der Transaktionen ausmachen. Viele betreiben Trading eher als Hobby oder Möglichkeit, nebenbei etwas Geld zu verdienen.

Auf der anderen Seite gibt es dann noch die hauptberuflichen Trader, die bei Banken und anderen Finanzinstituten sitzen. Diese machen den ganzen Tag nichts anderes als die Märkte dieser Welt zu analysieren und nach Handelschancen Ausschau zu halten.

Zum Thema wie Sie Daytrader werden können, habe ich einen Extra-Artikel für Sie. Diese Webseite fokussiert sich eher auf das Daytrading also die kürzeren Haltefristen von wenigen Minuten bis hin zu einigen Tagen. Einige der vorgestellten Daytrading-Strategien, können Sie aber auch für den langfristigen Handel einsetzen.

Als Nächstes will ich auf dieses Analysieren der Märkte genauer eingehen, was die Grundlage für erfolgreiches Trading bildet.

Handelschancen finden – die Marktanalyse im Trading

Jeder Trader hat hier seine eigene Vorgehensweise, wie er die Märkte analysiert. Grundsätzlich unterscheidet man aber zwischen zwei verschiedenen Vorgehensweisen.

Fundamentalanalyse – Was passiert in der Welt?

Bei der Fundamentalanalyse verfolgen Sie die Nachrichten der Welt und versuchen daraus Rückschlüsse auf zukünftige Marktentwicklungen zu ziehen.

Wenn VW beispielsweise ankündigt, ein neues vollelektrisches Auto herauszubringen, dann können Sie daraus den Schluss ziehen das der Aktienkurs steigen wird, da diverse aktuelle Probleme wie der Dieselskandel gelöst werden und der Konzern sich somit für zukünftige Entwicklungen aufstellt.

Ein anderes Beispiel ist der Quartalsbericht eines Unternehmens. Amazon verkündet beispielsweise, dass Sie im aktuellen Quartal 10% mehr Gewinn erzielt haben. Hieraus könnten Sie wieder ableiten, das der Kurs jetzt steigen muss und entsprechend auf einen steigenden Kurs spekulieren und die Amazon-Aktie kaufen.

Zwei Probleme gibt es bei dieser vereinfachten Betrachtungsweise, aufgrund derer es in der Praxis jedoch nicht ganz so einfach ist.

  1. Börse und Handel ist viel Psychologie. Nehmen wir an jemand glaubt nicht an den Erfolg von Elektroautos, oder sieht die Zukunft in ganz anderen Antriebstechnologien wie Wasserstoff. Egal wie überzeugt sie vom neuen Elektroauto sind, kann der Aktienkurs also trotzdem fallen. Alle diese Nachrichten sind immer Interpretationssache und es gibt hier sehr viel Spielraum.
  2. Das Quartalsberichtsbeispiel müsste da schon eindeutiger sein, denken Sie jetzt vielleicht. Aber auch hier wieder ein Problem das in der Praxis häufig auftritt. Die guten Quartalszahlen kommen heraus und trotzdem fällt der Aktienkurs. Das kann z.B. daran liegen, dass Analysten einen Gewinnzuwachs von 20% erwartet haben. Die Anleger sind also trotz der Gewinne enttäuscht und der Kurs fällt. In der Regel sind alle öffentlich verfügbaren Informationen bereits im Kurs enthalten und einen Überblick über alle verfügbaren Informationen zu haben, ist eine große Herausforderung. Ganz zu schweigen von denen, die nicht öffentlich verfügbar sind.

Deshalb hat sich der zweite Ansatz der Analyse der Märkte herausgebildet und immer mehr durchgesetzt. Die technische Analyse.

Technische Analyse – Was passiert im Chart?

Die Idee ist, dass alle öffentlich verfügbaren Informationen bereits im aktuellen Kursverlauf enthalten sind. Dieser Kursverlauf grafisch dargestellt wird auch Chart genannt. Ein Chart ist nur ein Koordinatensystem mit dem Kurswert auf der y-Achse und der Zeit auf der x-Achse. Wenn alle Informationen also in diesem Chart enthalten sind, reicht es doch, nur diesen zu betrachten. Quasi ist der Chart ja eine komprimierte Form aller verfügbaren Informationen.

Genau das macht die technische Analyse. Sie findet Muster im Chart und leitet daraus die unterschiedlichen Handelsempfehlungen ab. Dazu gibt es dann noch weitere Hilfsmittel wie Indikatoren, Trendlinien und vieles mehr, wie sie ausführlich im Daytradingbuch vorgestellt werden.
Aber das Prinzip sollte soweit klar sein. Sie betrachten den Chart und Handeln daraus.

Damit Sie sich eine Vorstellung für ein einfaches Szenario aus der technischen Analyse machen können, können Sie sich das folgende Video ansehen das Unterstützungs und Widerstandslinien zeigt. Das Video ist eine Beispiellektion aus meinem Daytradingkurs, der Ihnen zeigt, wie Sie als Einsteiger erfolgreich an der Börse handeln können und die Trading-Software Metatrader bedienen.

Die nächste Frage, die sich daraus ergibt, ist: Wie Sie den Chart sehen können und jetzt überhaupt solche Handelschancen wahrnehmen können?

Wie funktioniert modernes Trading – online Trading über das Internet

Das Gute ist, dass modernes Trading bequem von zu Hause aus funktioniert. Die Zeiten von Tradern, die in großen Handelsräumen an Telefonhörern hingen, sind vorbei.

Sie benötigen heutzutage Folgendes:

  • Einen Computer (ein Smartphone/Tablet geht auch, jedoch rate ich davon ab)
  • Internetverbindung
  • einen Broker, der Ihnen den Marktzugang ermöglicht
  • die Trading-Software
  • ggf. Startkapital

Die ersten beiden Punkte haben Sie vermutlich erfüllt, wenn Sie diesen Text hier lesen können und ein Handelskonto bei einem Daytrading-Broker können Sie kostenlos innerhalb weniger Minuten erstellen und auch die Trading-Software ist schnell installiert.

Dann kann es bereits losgehen. In dem kurzen Video zeige ich Ihnen, wie modernes Online-Trading in der Praxis aussieht. Dazu verwende ich die kostenlose Handelssoftware Metatrader, die Sie bei den empfohlenen Brokern fertig konfiguriert kostenlos herunterladen können.

https://youtu.be/zDa82c-LkUI

Wie Sie sehen ist die Umsetzung in der Praxis nicht schwer und innerhalb weniger Minuten zu lernen. Genau das übt auch den großen Reiz für viele Einsteiger aus und belebt die Fantasien vom schnellen Reichtum über das Internet.

Sie sollten sich jedoch genau mit dem Thema befassen und auch den möglichen Risiken, sonst werden Sie sehr wahrscheinlich Geld verlieren.

Das Buch und der Kurs bilden gute Grundlagen.

Wie viel Startkapital benötige ich für den Einstieg in das Trading

Für das Thema habe ich einen eigenen Artikel verfasst, der auf das Thema Startkapital als Trader eingeht. 

Aber in Kurzform: Sie können mit ca. 100 Euro beginnen, was auch der Mindesteinzahlung der meisten Daytrading-Broker entspricht. Sinnvoll ist es meist mit ca. 200-500 Euro zu beginnen. Dann können Sie sinnvoll die verschiedenen Daytrading-Strategien umsetzen und das Daytrading lernen.

Ich rate auch dazu, mit einem Echtgeldkonto zu beginnen. Praktisch können Sie auch mit einem kostenlosen Demokonto und Spielgeld beginnen, jedoch gibt es in der praktischen Umsetzung einige Unterschiede z.B. bei der Orderausführung und viel wichtiger ist, dass Sie dadurch nicht die psychologischen Herausforderungen zu meistern lernen.

Sie können sich hier verschiedene Daytrading-Broker ansehen und innerhalb weniger Minuten ein Handelskonto eröffnen und so einen ersten Einsteig in das Thema finden.

Drei wichtige Lektionen für erfolgreiches Trading

Das war soweit jetzt nur eine grobe Einführung in das Thema Trading bzw. Daytrading. Alle Details dazu finden Sie nochmal ausführlich im Buch Daytrading für Einsteiger oder im Videokurs.

Abschließend möchte ich Ihnen aber noch ein paar Tipps mit auf den Weg geben, wie Sie erfolgreich mit dem Trading beginnen können.

Daytradingpsychologie

Der Erfolg im Trading beginnt im Kopf. Wer mit der „Schnell-Reich-Werden“-Mentalität an das Trading herangeht, wird sehr wahrscheinlich verlieren. Sie benötigen Disziplin, Ausdauer, Lernbereitschaft und einen klaren Kopf, um erfolgreich an der Börse zu handeln. Dies ist die wichtigste Voraussetzung.

Sie können innerhalb weniger Minuten das Handelskonto eröffnen und mit dem Trading beginnen, aber diese Fähigkeit zu meistern, dauert oftmals viel länger.
Wenn Sie es jedoch schaffen, werden Sie genau diese Fähigkeiten auch in allen anderen Bereich Ihres Lebens erfolgreicher machen.

Das Thema Trading-Psychologie behandel ich in meinem gleichnamigen Buch sehr ausführlich. Es werden die wichtigsten Fehler und Probleme aus psychologischer Sicht vorgestellt und Sie erfahren, wie Sie diese in den Griff bekommen und profitabler Handeln.

Weniger ist mehr

Versuchen Sie anfangs nicht zu viel auf einmal und nehmen Sie sich Zeit. Sie werden nicht für Ihre Zeit oder die Anzahl Ihrer Trades bezahlt. Konzentrieren Sie sich auf wenige Märkte und Handeln Sie wirklich nur, wenn Sie sich sicher sind. Jeder Verlust den Sie nicht machen, entspricht einem Plus auf Ihrem Handelskonto.

Zum guten Trading gehört dazu, dass Sie auch einfach abwarten können. Zu viel Handeln erhöht die Gebühren unnötig und sorgt für zusätzlichen Stress. Das Tolle am Trading ist es, das Ihr Verdienst nicht mehr direkt mit der investierten Zeit zusammenhängt. Sie können mit einem Trade am Tag sehr profitabel sein.

Trading-Strategie

Ganz wichtig beim Trading ist es, dass Sie eine Strategie haben. Diese macht das Trading nachvollziehbar und erlaubt es Ihnen langfristig besser zu werden. Ohne diese Strategie ist Trading nur Glücksspiel.
Die Trading-Strategie definiert, wann Sie Kaufen bzw. Verkaufen und generell wie Sie sich in den möglichen Marktsituationen verhalten. Wie viel Geld Sie riskieren und wann Sie welche Finanzprodukte handeln.
Die Trading-Strategie muss auch zu Ihnen und Ihrer persönlichen Situation passen. Es hilft hier nicht, blind Daytradingstrategien aus dem Internet zu übernehmen.

Auch ein Hinweis noch: Sie sollten keine fertigen Daytrading-Strategien im Internet kaufen. Diese funktionieren in der Regel nicht. Es gibt viele nützliche Tools und Hilfsmittel.

Im Kurs lernen Sie eine für Einsteiger sehr empfehlenswerte Strategie kennen, die Sie leicht an Ihre persönlichen Bedürfnisse anpassen können. Dies ist die Trendfolgestrategie, die sich sowohl für sehr kurzfristigen als auch den längerfristigen Handel eigenet und leicht zu lernen ist.

Fazit zum Trading

Trading ist eine faszinierende und spannende Tätigkeit und eine Chance, unabhängig Geld zu verdienen. Insbesondere durch das moderne Online-Trading bei einem Daytrading-Broker, bei dem Sie innerhalb weniger Minuten starten können.
Trading birgt jedoch auch hohe Risiken und die Möglichkeit, dass Sie ihr eingesetztes Kapital verlieren. Sie sollten sich also unbedingt vorher informieren.

Wenn Sie sich für einen leicht verständlichen Einstieg in das Thema Trading interessieren, können Sie sich mein Buch auf Amazon dazu ansehen oder aber den Videokurs, der das Thema kompakt an Beispielen und der Handelssoftware zeigt. Vorwissen wird für beides nicht benötigt.

Ob Trading für Sie geeignet ist, müssen Sie letztendlich selbst herausfinden. Beginnen Sie klein und mit klarem Kopf und dann werden Sie auf jeden Fall etwas dabei lernen.

Viel Erfolg wünsche ich Ihnen dabei.