Angesichts aktueller Entwicklungen am Finanzmarkt, zeige ich Ihnen heute, wie Sie als Daytrader von den negativen Zinsen und einem drohenden Finanzcrash profitieren können.

Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.

Die Finanzkrise von 2008 und ihre Auswirkungen bis heute

Die letzte große Finanzkrise ereignete sich 2008 und ist auch als Immobilienkrise bekannt. Seit dem wird an einem eigentlich kaputten Geld- und Währungssystem herumgedoktort und mit kurzfristigen Maßnahmen versucht, das System irgendwie am Leben zu erhalten.

Diese kurzfristigen Maßnahmen sind unter anderem, das massiv auf Steuerkosten Staatsanleihen und Aktien gekauft wurden. Es wurde einfach neues virtuelles Geld bereit gestellt, um so den Markt zu beleben.

Das dies zu einer enorm hohen Inflation und Verzerrung des Marktes führt, ist den Verantwortlichen dabei egal.

Die jüngste Maßnahme sind negative Zinsen für private Sparer. Ihr Geld verliert also nicht nur jährlich durch Inflation an Wert, sondern es verliert durch die negativen Zinsen zusätzlich an Wert. So ist eine sinnvolle private Altersvorsorge kaum noch möglich.

Viele Experten sind sich einig, dass so ein Verhalten auf Dauer nicht gut gehen kann.

Wann kommt der nächste Finanzcrash?

Es gibt einige Experten die diesen seit Jahren voraussagen und irgendwann vermutlich recht haben werden, wieder andere geben dem Markt noch ein paar Jahre.

Die ehrliche Antwort: Ich weiß es nicht und die anderen Experten auch nicht.

Die Finanzkrise 2008 zeigte vor allem eines – dass sogenannte Wissenschaftler, Betriebswirte, Volkswirte und andere „Experten“ alle keine Ahnung hatten. Das größte Versagen einer kompletten „Wissenschafts“-Sparte.

Im Nachhinein lässt sich alles so einfach erklären und wirkt plötzlich so logisch für alle. Aber keiner dieser Fachleute sah den Crash kommen. Außer vielleicht diejenigen, die davon profitiert haben.

Wichtig ist für Sie nur zu wissen, dass solche Finanzcrashs regelmäßig kommen! Sie gehen aber auch wieder vorbei, sind nichts neues und das einzige was Sie tun können, ist sich darauf vorzubereiten.

Wichtiger Hinweis: Ignorieren sie die Untergangspropheten und die meisten Nachrichten zu diesem Thema. Alles nur Spekulation und selten sinnvoll. Nachrichten wie DAX fällt, Anleger Panik, Ausverkauf an der Börse etc sind alle falsch. Die Börse ist ein Markt. Immer wenn jemand eine Aktie panisch verkauft, gibt es jemand anderen, der diese euphorisch kauft. Es gibt keinen Ausverkauf.

Wie sie von einem Finanzcrash profitieren können

Dazu gibt es im Grunde zwei Möglichkeiten:

Die erste ist sinnvoll diversifiziert und langfristig zu investieren. Hier in diesem Artikel beispielsweise finden Sie 10 alternative Investitionsmöglichkeiten die auch in Krisenzeiten interessant sind.

Die für uns heute hier interessantere Möglichkeit ist es, gehebelt auf fallende Kurse zu wetten oder aber die Korrektur zu handeln.

Während einige 2008 Pleite gingen und alles verloren, gelang es anderen, die entsprechend vorbereitet waren, Milliarden zu verdienen.

Das besondere am Daytrading – von fallenden Kursen profitieren

Beim Daytrading können Sie nicht nur von steigenden, sondern auch von fallenden Kursen profitieren. Sie können also auch dann profitieren, wenn beispielsweise eine Aktie fällt.

Das funktioniert über sogenannte Leerverkäufe oder Hebelprodukte wie CFDs. In meinem Buch „Daytrading für Einsteiger“ finden Sie alle Details dazu einsteigerfreundlich beschrieben.

In Kurzform erläutert: Sie leihen sich eine Aktie, die aktuell z. B. 100 Euro kostet. Sie verkaufen diese für 100 Euro und haben erstmal 100 Euro Gewinn, und eine Aktie Schulden.

Wenn dann der Aktienkurs beispielsweise durch einen Finanzcrash auf 50 Euro gefallen ist, kaufen Sie die Aktie wirklich und begleichen Ihre Schulden. In diesem Zeitraum, in dem Sie die Aktie geliehen haben, fallen Zinsen an und es entstehen Transaktionsgebühren beim An- und Verkauf, die hier erstmal vernachlässigt wurden. Aber Sie haben so die Möglichkeit, auch von fallenden Aktienkursen zu profitieren. In der Praxis sieht das Ganze nachher sehr einfach aus und es reicht ein Klick auf einen Button, wie beim modernen Online-Shopping.

Einen Kurs vorherzusehen ist dabei immer deutlich schwieriger als eine Korrektur, also die Gegenbewegung eines Marktes nach einem Finanzcrash beispielsweise. Anhand eines anderen Großereignisses erkläre ich Ihnen im folgenden Video, wie Sie ein solches erfolgreich Handeln können. 

Wenn Sie sich für das Börsengeschehen interessieren, können Sie mit Hilfe des erwähnten Buches  „Daytrading für Einsteiger“ einen leichten Einstieg finden.

Hinweis: Daytrading ist riskant und gerade in solchen extremen Zeiten mit sehr großen Marktbewegungen, ist das Risiko nochmals höher. Das gute ist: Wenn Sie 500 Euro setzen und einen Daytrading-Broker ohne Nachschusspflicht haben (Dringend zu empfehlen!) können Sie nie mehr als 500 Euro verlieren, aber viele tausende Euros gewinnen. Das macht diese Handelszeiten auch mit kleinen Konten sehr spannend. Vergessen Sie nur nicht, auch ihre Gewinne rechtzeitig auszuzahlen.