Thomas Dahlmann

Thomas Dahlmann

Thomas Dahlmann studierte Wirtschaftsinformatik und befasst sich seit über 12 Jahren mit den Themen Finanzen, Aktien und Börse. Er arbeitete freiberuflich als Unternehmensberater im IT- und Finanzbereich und gründete selbst erfolgreich mehrere Firmen. Als Autor mehrerer Fachbücher im Finanzbereich ist sein Ziel, komplexe Themen möglichst einfach für jeden Interessierten zugänglich zu machen.

Erfahrungen & Bewertungen zu Thomas Dahlmann anzeigen

Meine Geschichte – Wie ich Daytrader wurde und das Buch entstand

Während des Studiums begann ich mit dem damals großen Trend des Online-Pokerns. Schnelles Geld und einfache Gegner. Dann gab es rechtliche Änderungen bezüglich des Online-Pokers und einige der Plattformen mussten damals schließen.

Aus diesen Umständen heraus, suchte ich nach einer Alternative und stieß 2011 zum ersten mal auf das Thema Daytrading. Die Grundprinzipien des Daytradings sind dem des Pokerns sehr ähnlich. Es gibt Routinen, Strategien, Risikomanagement und man muss um gut zu sein, eine gewisse geistige Haltung haben. Man muss konstant seine Hände analysieren und die eigene Strategie anpassen, um profitabel zu sein. Auch beim Pokern arbeitet man mit vielen unbekannten und es kommt zum Großteil auf Wahrscheinlichkeiten an. Auch wenn man alles richtig macht, kann man verlieren. Das alles ist an der Börse nicht anders.

Ich las einige Blogartikel zum Thema Daytrading und hatte bereits nach einigen Tagen Recherche das Gefühl, bereit zu sein.  Ich nahm 500 Euro meiner Poker Gewinne und fing damals mit einem kleinen Echtgeld-Handelskonto bei AvaTrade an.

Dieses Gefühl als ich meine erste Position mit Gewinn schließen konnte und ca. 50 Euro innerhalb weniger Minuten dazu verdiente war unbeschreiblich. Ich saß da vor meinen beiden Monitoren, beobachtete Charts und fühlte mich wie der Wolf of Wallstreet.

Ich tradete so fast den ganzen Tag von den frühen Morgenstunden bis teilweise spät in die Nacht.

Innerhalb einer Woche wuchs mein Handelskonto von 500 Euro auf über 3.000 Euro! Ich fühlte mich unbesiegbar und hatte das Gefühl, eine Geldruckmaschine gefunden zu haben. Daytrading erschien mir so einfach…

Im Kopf begann ich zu träumen. 500% Rendite in nur einer Woche. Wenn ich das nur ein Jahr lang machen würde, wäre ich Millionär. Ich erhöhte die Größe meiner Positionen mit dem Ziel, mehr Geld zu verdienen. Doch dann kam das Böse erwachen.

Genauso schnell wie das Geld verdient war, war es auch wieder verloren. Genaugenommen dauerte es sogar nur 3 Tage. Als mein Kontostand wieder unter 2.000 Euro fiel, glaubte ich noch an eine Pechsträhne. Unter 1.000 Euro kamen die Selbstzweifel und Fragen. Als es nur noch 500 Euro waren, wollte ich aufgeben. Ich machte ein paar Tage Pause und versuchte es erneut. Doch mit wenig Erfolg. Es dauerte nur 2 Tage und mein Handelskonto war auf Null.

Ich war deprimiert und hoffnungslos. Die anfängliche Euphorie verflogen und mir war zu dem Zeitpunkt nicht klar, was das Problem war. Aber ich wollte nicht aufgeben. Dieses Gefühl, nur am Computer völlig unabhängig von anderen überall auf der Welt Geld zu verdienen, hat mich nicht losgelassen.

Also zweiter Anlauf. Diesmal wollte ich es professionell angehen. Als erstes Suchte ich nach Büchern und einem professionellen Mentor. Bereits beim Pokern hat es sich als hilfreich erwiesen, jemanden an der Seite zu haben, der mir hilft, die größten Fehler zu vermeiden.

Ich begann erneut mit 500 Euro aber diesmal wesentlich kleineren Positionsgrößen. Ich schrieb alles auf. Jeden einzelnen Trade, führte akribisch ein Tradingtagebuch und wertete dieses jeden Tag mit meinem Mentor aus. Diesmal ging es nicht so schnell voran. Über einen Zeitraum von fast 4 Wochen war mein Konto Plus Minus Null. Ich hatte das Gefühl, dass einfach nichts passierte.

Aber ich wurde ruhiger. Ich sammelte Erfahrungen. Ich reduzierte meine Handelszeit deutlich und beobachtete den Markt nur noch in den Hauptzeiten. Langsam stellten sich dann auch wieder die ersten Gewinne ein. Mein Mentor gab mir damals den Tipp, nicht nur die Trades aufzuschreiben, sondern auch meine Trading-Routinen und mir selbst, eine Art Regelwerk für das Trading zu erstellen.

Abschluss meiner Ausbildung bei meinem Mentor war die Chance direkt in London, dem Finanzzentrum Europas damals, eine Art Praktikum zu machen. Ich lernte professionelle Trader kennen und erhielt einen Einblick in deren Strategien, Denkweisen und Lebensstil.

Faszinierenderweise, gab es dort einige die trotz 7-stelligen Jahreseinkommens verschuldet waren. Sobald man sich in diesen Kreisen bewegen will, müssen die Kinder auf die Elite-Schule, nur noch die teuersten Wohngegenden kommen in Frage und alles unter 500PS im Auto gilt als Armutszeugnis. Es war für mich, der aus einem kleinen Dorf und sehr einfachen Verhältnissen kommt, eine Scheinwelt die für mich nicht in Frage kam. Ja ich wollte freier sein und unabhängig mein Geld verdienen. Aber nicht um jeden Preis. Glück und Zufriedenheit sind viel wichtiger als das Einkommen.

Ich ging also zurück nach Deutschland, um weiter meinen eigenen Weg zu gehen. Ich tradete weiter und arbeitete fleißig an meinem Börsenregelwerk. 

In dieser Zeit erarbeitete ich für mich funktionierende Strategien und meinen persönlichen Trading-Plan der mir konstante monatliche Gewinne in den vergangenen Jahren einbrachte.

Durch meine freiberufliche Tätigkeit in der Unternehmensberatung kam ich mit vielen Geschäftsführern und Managern in Kontakt. Leute die Geld hatten und dies gerne investieren wollten. Immer öfter kamen wir bei Geschäftsessen auf das Thema Börse. Ich erklärte die Themen und ich redete gerne darüber. So ergaben sich auch die ersten Anfragen für Seminare in dem Bereich. In kleinen Gruppen vermittelte ich die Grundlagen der Börse und zeigte, wie man den erfolgreichen Einstieg in das Thema Daytrading findet. Insbesondere auch, wenn man wenig Zeit hat.

Genau aus diesem Börsenregelwerk, dass ich ursprünglich nur für mich schrieb, entstand dann das Buch Daytrading für Einsteiger. Ich kürzte Details, versuchte Fremdwörter rauszunehmen, erklärte die Grundlagen ausführlich und skizzierte meine wichtigsten Handelsstrategien.

Ich versuchte ein Buch so zu schreiben, wie ich es mir als Anfänger gewünscht hätte. Ein Buch, dass mir einige Verluste und viel Frust gespart hätte. 

Dieses Werk veröffentliche ich Ende 2016 unter dem Titel Daytrading für Einsteiger. Das viele positive Feedback von Lesern und die positiven Bewertungen auf Amazon sind bis heute für mich eine unglaublich tolle Erfahrung, zumal ich kein „Autor“ im professionellen Sinne bin. Ich bin Daytrader und bei meinen Deutschnoten in der Schule hätte es wohl nie jemand für möglich gehalten das ich mal ein Buch schreiben würde.

Mittlerweile gibt es das Buch auch als eBook und ein Hörbuch ist von mir eingesprochen ebenfalls verfügbar.

Im Jahre 2018 erfolgte dann noch eine Adaption auf das Thema Kryptowährungen und Kryptotrading, welche Sie ebenfalls auf Amazon finden können.

Eine zweite Auflage ist geplant, aber aktuell ist der nächste Schritt mich stärker der größten Herausforderung aller Daytrader zu widmen, der Psychologie. Gemeinsam mit einem Psychologen, erarbeiten wir daher aktuell ein Konzept für erfolgreiche Daytradingpsychologie.

Daytrading zu lernen ist in wenigen Tagen möglich. Ihren ersten erfolgreichen Handel können Sie sogar in weniger als 5 Minuten abschließen. Dazu benötigen Sie nicht einmal Startkapital. Einige Anbieter wie xm.com schenken ihnen das Startkapital. Aber Daytrading zu meistern, wirklich sicher und gut in verschiedensten Marktsituationen zu handeln, dass erfordert Zeit, sehr viel Disziplin und Motivation.

Ich hoffe, dass Sie Ihre eigene erfolgreiche Börsengeschichte schreiben werden und dass mein Buch Ihnen auf Ihrem Weg hilft.

Mit freundlichen Grüßen,

Thomas Dahlmann